Petrus Camper (1722-1789) Petrus Camper
(1722-1789)
Home > Texts > Petrus Camper > Unicorn
HOME TEXTS PROJECTS ORDER SITEMAP
ANTHRO CAMPER BUFFON DAUBENTON ROUSSEAU
ORANG SKIN SHOE MORPHING UNICORN
unicorn profile metamorphoses
Petrus Camper (1722-1789) on the Supposed Unicorn
Fig. 1

b,d, unicorn's horn
a,e, ox's horn
a,f,k,n, antelope's horn
n,s,t, ram's horn
a,e,k,f, stag reindeer's horn
unicorn face metamorphoses

Fig. 2

a,e,b,e, antelope's horns
a,g,b,f, ox's horns
e,b,f,g,a,k, horns of a stag, reindeer u,f,w.
m,a,h,m,b,i, horns of a Cape ox named Gnu
k, unicorn's horn

["Bermerkungen über die Klasse derjenigen Fische, die vom Ritter Linne schwimmende Amphibien genannt werden."] "Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung aus einem Schreiben an die Naturforschende Gesellschaft von Peter Camper," Schriften der Gesellschaft Naturforschender Freunde zu Berlin 7 (1787): 197-226. ["On the Method of Classifying Fish After the Theory of sir Linnaeus."] "ON THE ABSURDITY OF THE SUPPOSED UNICORNS." Supplement to the Preceding Treatise from a Letter to the Naturforschende Gesellschaft from Peter CamperTranslated by Miriam Claude Meijer. Please email if you have found errors or have other suggestions! Thank you.

Supplement to the Preceding Treatise. 219

     I have always strived to enlarge natural history by the help of rational axioms than that which is grounded on a wretched nomenclature; regardless that it is useful to us that we obtain thereby an inventory, especially of the already known animals. The art of dissection must be the ground for this science and analogy the same for logic.
     Mr. Sparrmann could have delivered to us more thorough reports and more accurate descriptions of those themes which he saw and which he could examine with leisure.
     I do not want to say anything about the poor drawings, with which his work is crammed. My purpose now is only to discuss the Unicorn.
     What Mr. Sparrmann says about it does not mean much and is solely based on a myth of

people

Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung. 219

     Ich habe mich jederzeit bestrebet die Naturgeschichte durch Hülfe eines vernünftigern Grundsatzes zu bereichern, als derjenige ist, der sich auf eine armselige Nomenclatur gründet; ohngeachtet diese uns dazu nützet, daß wir dadurch ein Verzeichniß, besonders von den bereits bekannten Thieren, erhalten. Die Zergliederungs Kunst muß der Grund dieser Wissenschaft und die Analogie die Logik derselben sehn.
     Herr Sparrmann hätte uns gründlichere Nachrichten und genauere Beschreibungen liefern können von denjenigen Gegenständen, die er gesehen hat, und die er mit Muße untersuchen konnte.
     Ich will nichts von den schlechten Zeichnungen sagen, mit denen sein Werk angefüllet ist. Meine Absicht ist jetst nur, von dem Einhorn zu reden.
     Was Herr Sparrmann davon saget, bedeutet nicht viel, und beruht lediglich auf eine Sage von

Menschen

220 Supplement to the Preceding Treatise.

people who in terms of science live in the greatest ignorance.
     I dare to affirm that it quarrels contrary to the analogy of the ample animals with horns to have a single horn in the middle of the forehead and that therefore it is absurd to believe in its existence. One looks only once at the oxen and all the horn-carrying animals, the stag, reindeer, goat and the entire class of ruminating animals, whose heads are adorned with horns or antlers, so will one find the stump (tronšons) and the roots of antlers and horns always in the forehead (os frontis) now higher than the eye-sockets (orbitae) now in the eye-sockets themselves. Secondly, because the same are combined two bones through the arrow sture (sutura sagittalis), it is unlikely that the Creator ever had the intention to make a stump or root which is placed together from both parts of these bones, which is also hence combined through a suture.
     The frontal cavity (sinus frontales) extends to the stumps themselves, the same way also to the pedestal (pied estaux) on which the antlers are placed in the stag. These holes subsist always of two parts, and they pick up the air which goes in the nostrils, completely as they are arranged in people. With this it happens unlikely that Nature could have set one horn and even less a weight from this

combination

220 Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung.

Menschen, die in Ansehung der Wissenschaften in der allergrösten Unwissenheit leben.
     Ich getraue mich zu behaupten, daß es wider die Analogie der mit Hörnern versehenen Thiere streitet, ein einzelnes Horn mitten an der Stirne zu haben, und daß es daher ungereimt sey, an dessen Daseyn zu glauben. Man betrachte nur einmahl die Ochsen und alle Hörnertragende Thiere, den Hirsch, das Renntheir, die Ziegen und die ganze Klasse der wiederkäuenden Thiere, deren Köpfe mit Hörnern oder Geweihen gezieret sind, so wird man die Stumpfe, (tronçons) und die Wurzeln der Geweihe und Hörner jederzeit auf dem Stirnknochen (os frontis) finden, bald höher als die Augenhölen (orbitae) bald auf den Augenhölen selbst. Zweytens, weil daselbst zwey Knochen durch die Pfeilnath (sitira sagittalis) verbunden sind, so ist es unwahrscheinlich, daß der Schöpfer jemahls die Absicht gehabt habe, einen Stumpf oder eine Wurzel zu machen, die aus den beyden Theilen dieser Knochen zusammen gesetzt ist, welche folglich ebenfalls durch eine Nath verbunden ist.
    Die Stirnhölen (sinus frontales) erstrecken sich bis zu den Stumpfen selbst, imgleichen auch zu den Fußgestellen (piedestaux) auf welche die Geweihen bey den Hirschen aufgesetzt sind. Diese Hölen bestehen immer aus zwey Theilen, und sie nehmen die Luft auf, die durch die Nasenlöcher hinein geht, vollkommen sowie sie bey dem Menschen eingerichtet sind. Mit kommt es unwahrscheinlich vor, daß die Natur ein Horn, und noch weniger ein Geicht auf diese

Zusammenfügung

Supplement to the Preceding Treatise. 221

combination (unum). One will set the example of the rhinoceros against this the Asiatic as well as the African. Only these horns have no resemblance with the horns of the ruminating animals. These are not composed of bony ["Eylindern"?], nor in the roundness Ó l'entour) a stump, but they are cartilaginous protuberance as horns formed which have a resemblance with the hardened bodies which the Creator set in the middle of the forehead of the Girafe, but in the dromedary and ostrich in the sternum (os sternum) in order to support itself without injuring itself.
     The horns of both kinds of rhinoceroses stand on the nasal bones. In the African one the second horn stands really on the suture of the frontal bone, but the basis of this horn is very big and very flat, although a little worn and they have in no way a resemblance with the horns of the ruminating animals.
     Hence I observe the unicorn to be an imaginary animal whose origin is thanks to the fantasy of a painter or some idolators to give us something of the kind of a living symbol as we see so many illustrations in the Egyptians.
     Dr. Forster had written me since some time about this material. Only just the same evidence, that I cited above, seemed so convincing to him that he

no

Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung. 221

Zusammenfügung (unum) hätte hinsetzen können. Man wird mit das Beyspiel vom Nasenhorn entgegen setzen, so wohl des Asiatischen, als des Africanischen. Allein diese Hörner haben keine Aenlichkeit mit den Hörnern wiederkäuender Thiere; diese stehen nemlich nicht auf beinernen Eylindern, noch in der Rundung (Ó l'entour) eines Stumpfes, sondern sie sind knorpelichte Auswüchse, wie Hörner gestaltet, die eine Aenlichkeit mit den callösen Körpern haben, welche der Schöpfer der Giraffe mitten an der Stirne gesetzet, bey den Drommedaren und Straußen aber an das Brustbein (os Sternum) um sich daraus stützen zu können, ohne sich zu verwunden.
    Die Hörner von den beyden Arten des Rhinoceroß stehen auf den Nasenbeinen; bey dem Africanischen stehet das zweyte Horn wirklich auf der Nath der Stirnbeine, aber die Basis dieser Höner ist sehr groß und sehr flach, obschon ein wenig ausgehölet, und sie haben keinesweges eine Aenlichkeit mit den Hönern der widerkäuenden Thiere.
     Ich halte daher das Einhorn für ein erdichtetes Thier, welches seine Entstehung der Einbildeungskraft eines Mahlers oder eines Götzendieners zu danken hat, um uns etwa eine Art eines lebendigen Sinnbildes zu geben, wie wir viele dergleichen Abbildungen bey den Aegyptiern sehen.
     Herr Dr. Forster hatte mir schon vor einiger Zeit von dieser Materie geschrieben; allein eben dieselben Beweise, die ich oben angeführet habe, schienen ihm so überzeugend, daß er an diese Erzälung nicht

weiter

222 Supplement to the Preceding Treatise.

no longer believed in this tale. Mr. Sparrmann ["berust sich"] indeed S. 455 of a writing of Mr. Pallas. This great naturalist serves but a proof a probabili and only alleges that is not believable that man could invent the same stories and so on. When one reads about the dragon and big snakes in Switzerland, of the dragon of Rirchers, of the seven-headed dragon of Seba, of the ["Krachken"], the ["Seeungeheuren"], of the siren, those with fish scales provided bishop and monk of Rondelet and others, so it is still very probable that the fantasy very often plays a wonderful role in the performance of more horrible and more tasteless animals. The following Fig. 1 will place my thoughts in a closer light. We want to take on once more the existence of the unicorn with Mr. Sparrmann or with Ramusius.
      The horn bd is thus equal 3 Essen or three times the size AC of the head equals 2 feet, for this is the normal length of the horse head. It attracts attention that the animal could unlikely carry this burden usefully. Completely different is this circumstance in the whale, because the animal swims in the sea in a horizontal position and the horn, which is its tusk (laniaire), because it sits in the jaw, without that a tooth existed in the Os inter maxillare, so it loses, I say, moreover also from its specific weight in the seawater. On the contrary, the weight of the

horn

222 Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung.

weiter gedacht hat. Herr Sparrmann berust sich zwar S. 455 auf ein Schreiben des Herrn Pallas; dieser große Naturkundiger bedienet sich aber eines Beweises a probabili, und er führet nur an; daß es nicht glaublich sey, daß man dergleichen Geschichte erdichten könne, u.s.w. Wenn man indessen von den Drachen und großen Schlangen in der Schweiz, von den Drachen des Rirchers, von dem siebenköpfigen Drachen des Seba, von dem Krachken, den Seeungeheuren, von den Sirenen, dem mit Fischschuppen versehenen Bischof und Mönchen des Rondelet, und anderen mehr lieset; so ist es doch sehr wahrscheinlich, daß die Einbildungskraft sehr oft eine wunderbare Rolle in der Vorstellung scheußlicher und abgeschmackter Thiere spielet. Die folgende Fig. 1 wird meine Gedanken in ein näheres licht setzen. Wir wollen einmahl mit Herrn Sparrmann oder mit dem Ramusius das Daseyn des Einhorns annehmen.
     Das Horn bd sey also = 3 Essen oder dreymahl die Größe von AC der Kopf = 2 Fuß, denn dies ist die gewöhnliche Länge des Pferdekopfs. Es fällt in die Augen, daß das Thier ohnmöglich diese Last mit Nutzen tragen könne. Ganz verschieden ist dieser Umstand bey dem Narwall, denn das Thier schwimmt in der See, in einerhorizontalen Lage, und das Horn, welches sein Hauzahn (laniaire) ist, weil er in dem Kinnbacken sitzt, ohne daß ein Zahn in dem Os inter maxillare vorhanden wäre, so verliert es, sage ich, überdies auch noch von seiner specifischen Schwere in dem Meerwasser. Dahingegen muß die Schwere des

Horns

Supplement to the Preceding Treatise. 223

horn db must fall very troublesome in its direction of the unicorn, whereas the horn in the ox be, in the antelope af, in the rhinoceros ch, in the walrus (Morse) cl, or in the elephant cg, in the extreme of course, in the hypothesis that its tooth is a horn, their movement of a useful kind for the animal and could perform without being burdensome. In order to make the examination of this plan more general one can consider both horns aeaf as together and that they should appear as an antler.
     It is also clear when one takes on in a the "Beinknöpfe" (Condyles) and in ai the neck that the bones of the "Hinterkopfes" ah are higher, just as the weight at the end of the lever ac increases in c, as we see in the rhinoceroses, elephants and African pigs, whose tusks, just as in the horns cm are bent upwards and in the walrus (morse) these tusks are bent under in cl. In all these animals the neck is shorter precisely from these causes.
     All of this proves incontestably the impossibility that any one horse-like animal could have a single solutary standing horn on the forehead and that the mechanism of the head and neck, the existence of the unicorn is only imagined and conflicting.

This

Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung. 223

Horns db in seiner Richtung dem Einhorn sehr beschwerlich fallen, während daß die Hörner bey dem Ochsen b, e, bey der Antelope a, f, bey dem Rhinoceroß c, h, bey dem Wallroß (Morse) c, l, oder bey dem Elephanten c, g, bey dem letzteren nemlich, in der Voraussetzung, daß sein Zahn ein Horn ist, ihre Bewegung auf eine für das Thier nützliche Art, und ohne demselben lästig zu seyn, verrichten können. Um die Betrachtung dieses Plans allgemeiner zu machen, kann man beyden hörner a,e,a,f als zusammen sitzend, und daß sie ein Hirschgeweih vorstellen sollen, betrachten.
     Auch ist es klar, daß wenn man in a die Beinknöpfe des Kopfes (Condyli) und in a, i den Hals annimmt, daß der Knochen des Hinterkopfes a, h, höher seyn wird, so wie die Schwere an dem Ende des Hebels a, c in c zunimmt, wie wir solches an dem Rhinoceroß, an dem Elephanten und an dem africanischen Schwein sehen, dessen Hauer, so wie bey den Hörnern c, m, nach oben zu umgebogen sind, und bey dem Wallroß (Morse) dessen Hauzähne nach unten zu in c, l, umgebogen sind. Bey allen diesen Thieren wird der Hals aus eben diesen Ursachen auch kürzer seyn.
     Alles dieses beweiset unwidersprechlich die Unmöglichkeit, daß irgend ein dem Pferde ähnliches Thier, ein einzelnes, an der Stirn allein stehendes Horn haben könne, und daß der Mechanismus des Kopfes und des Halses, das Daseyn des Einhorns nur eingebildet und widersprechend sey.

Dieser

224 Supplement to the Preceding Treatise.

This proof can be made more remarkable when one considers the head of the horn-carrying animals from Borne; for in the side movement of the head, the horns are permanently in balance because ab as the width of the head presents a scale whose middle point of movement is in the middle point of both "Beinknöpfe" (Condyles) of the head, and the point b and a are tighten by the same big forces under. In the unicorn there is only a single point in which the horn could be in balance.
     All these observations give at the same time a general idea of the situation of horns, and tusks in all animals, and can deliver a supplement to the treatise.

Explanations of the Figures.
Plate

Fig. 1. ac is the figure of a head that resembles all animals.
a. The middle point of the movement or the position of the "Beinknöpfe" (Condylorum).
1) bd the horn of the unicorn.
2) ae the horn of an ox.
3) afkn one of an antelope.
4) nst one of a ram.
5) aekf the horn of a stag reindeer.

6) ch

224 Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung.

Dieser Beweis kann noch auffallender gemacht werden, wenn man den Kopf der Hörner tragenden Thiere von Borne betrachtet; denn in der Seitenbewegung des Kopfes, sind die Hörner beständig im Gleichgewichte, weil a, b, als die Breite des Kopfes eine Wage vorstellt, deren Mittelpunkt der Bewegung in dem Mittelpunkte der beyden Beinknöpfe (Condyles) des Kopfes ist; und die Punkte b und a durch gleich groß Kräfte nach unten zugezogen werden. Bey dem Einhorn würde nur ein einziger Punkt seyn, in welchem das Horn im Gleichgewichte seyn könnte.
     Alle diese Bemerkungen geben zu gleicher Zeit einen allgemeinen Begriff von der Stellung der Hörner, und der Hauzähne bey allen Thieren, und können einen Zusatz zu der Abhandlung abgeben, welche von der Gesellschaft mit so vielem Beyfall aufgenommen worden.

Erklärung der Figuren.
Tafel

Fig. 1. a, c. sey die Figur eines Kopfes, der auf alle Thiere paßte.
a. Der Mittelpukt der Bewegung oder die Lage der Beinknöpfe (Condylorum).
1) b, d. das Horn des Einhorns;
2) a, e. das Horn eines Ochsen.
3) a, f, k, n. das von einer Antelope.
4) n, s, t. das von einem Widder.
5) a, e, k, f. das Horn von einem Hirsche Rennthiere.

6) ch

Supplement to the Preceding Treatise. 225

6) ch the horn of the rhinoceros.
7) cm the tusks or horn of the Ethiopian pig bent upwards.
8) cg the same of an elephant.
9) cl the one of a walrus (trichechi).
     Finally ai is the neck and the strength of the muscles which keep a check on in a. Thus follows from the position of the horns of the oxen, stags, antelopes, rams usw of precisely this genus, that the restraining strength of the head in all its variety can be the one and same.
     In contrary, when at the end of the lever ac teeth or horns are brought, as chcmcgcl then bigger ventricles of the "Hinterkopfs" onnp are needed, and the fastening (intertiones) of the muscles must go straighter, the neck follows smaller, straighter, like arnqpo just as one observes in the rhinoceros, Ethiopian pig, elephant and walrus.
     The imagined horn of the unicorn, whose form is like a horse, could carry neither through a so long nor through a so bent neck and would be a constant burden to the animal. It appears absurd to want to fabricate such an animal.
     Fig. 2. It considers abcd precisely the above taken head from Borne.
1) aebe were the horns of an antelope.

2) ag

Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung. 225

6) c, h. sey das Horn des Nasenhorns.
7) c, m. der Hauer oder das Horn des Aethiopischen Schweins nach oben zu umgebogen.
8) c, g. Ebendaßelbe von einem Elephanten.
9) c, l. das von einem Wallroß (trichechi).
     Endlich sey a, i. der Hals und die Kraft der Muskeln, die den Kopf zurückhalten in a. So folgt alsdenn aus der Lage der Hörner des Ochsen, des Hirsches, der Antelope, des Widders u, f, w. von eben dieser Gattung, daß die den Kopf zurückhaltende Kraft in allen ihren Verschiedenheiten, fast ein und eben dieselbe seyn könne.
     Dahingegen, wenn an das Ende des Hebels a, c, Zähne oder Hörner angebracht werden, als c, h, c, m, c, g, c, l. alsdenn werden größere Höhen des Hinterkopfs o, n, n, p. erfordert, und die Befestigungen (intertiones) der Muskeln müßen gerader ausgehen, folglich die Hälfe kürzer, gerader, wie a, r, n, q, p, o. so wie man sie an dem Rhinoceroß, an dem Aethiopischen Schwein, dem Elephanten, und dem Walroß wahrnimmt.
     Das erdichtete Horn des Einhorns, deßen Gestalt der, eines Pferdes ähnlich ist, könnte weder durch einen so langen, noch auch surch einen so eingebogenen Hals getragen werden, und würde dem Thiere beständig zur Last seyn. Es scheint daher ungereimt zu seyn, sich ein solches Thier erdichten zu wollen.
     Fig. 2. Es sey a,b,c,d, eben derselbe oben angenommene Kopf von Borne betrachtet.
1) a, e, b, e, wären die Hörner einer Antelope.

2) ag

226 Supplement to the Preceding Treatise.

2) agbf those of an ox.
3) ebfgak those of a stag, reindeer ufw.
4) mahmbi those of a Cape ox named Gnu.
5) The position of the horns in an unicorn in k.
     When the head moves the "Beinknöpfen" c and d to D, so are the previously four different kinds of horns with the head constantly in balance, as a composed pendulum must prove and in each oscillation from ab to AB the center of gravity of the horns is moved uniform; the animal is thus very comfortable that it is decorated with two horns.
     In contrary in the swinging of the unicorn's head, the center of gravity of the horn in the line kl is moved and the head is forced in the straight position in cd. Thus a single horn in the forehead form contradicts the rules of mechanics; it is thus absurd that such a creation would be in the world.

226 Zusatz zu der vorhergehenden Abhandlung.

2) a, g, b, f, die von einem Ochsen.
3) e, b, f, g, a, k, die von einem Hirsche, Rennthiere u, f, w.
4) m, a, h, m, b, i, die von einem Capschen Ochsen, Gnu genannt.
5) Die Lage des Horns bey einem Einhorn in k.
     Wird nun der Kopf auf den Beinknöpfen c und d nach D beweget, so werden die vorhergehenden vier verschiedene Arten von Hörnern, mit dem Kopfe beständig im Gleichgewichte seyn, welcher als ein zusammengesetztes Pendul betrachtet werden muß, und bey einer jeden Schwingung aus a, b, nach A, B, wird der Schwerpunkt der Hörner gleichförmig beweget werden; den Thieren ist es also sehr bequem, daß sie mit zwey Hörnern gezieret sind.
     Dahingegen würde bey der Schwingung des Kopfes des Einhorns, der Schwerpunkt des Horns in der Linie k, l, beweget werden, und er würde den Kopf in die gerade Lage in c, d, zwingen. Ein einzelnes Horn an die Stirn Gestellt, widerspricht also den Regeln der Mechanik; es ist also ungereimt, daß es ein dergleichen Thier in der Welt geben solte.

book@petruscamper.com

[ home ] [ reviews ] [ texts ] [ projects ] [ order ] [ sitemap ]
Miriam Claude Meijer, Ph.D. © All Rights Reserved

Valid HTML 4.0!